Olof von Dalin
1708 - 1763

dalin.jpg „Olof von Dalin war der erste schwedische Nationaldichter, war Historiker, Politiker, Sprachreformer und Erzieher des Kornprinzen, des späteren Königs Gustaf III. Mit 27 Jahren kam Dalin als unbekannter Jüngling nach Stockholm. Mit noch nicht einmal 30 Jahren galt er als der hervorragendste lebende Dichter Schwedens. Über 1500 von seinen 1700 Werken sind Gedichte, von dem großen Epos Svenska Friheten (1742) bis hin zu einer Unmenge unterschiedlichster kleiner Verse. Einige haben die Jahrhunderte überlebt und werden immer noch gelesen. Dies gilt besonders für seine Lieder über Menschen und Natur, aber auch für seine Betrachtungen über das Leben, sowie für viele satirische und scherzhafte Lieder. [...]

Es ist verwunderlich, daß von Dalins Poesie nur die Texte der Nachwelt überliefert wurden. Schon bei der ersten Werkausgabe 1767 fehlten, mit sehr wenigen Ausnahmen, die Melodien; so wurden die Gedichte für Jahrhunderte zur Lesepoesie. Trotzdem sind offenbar nicht nur die Lieder, sondern vielleicht auch der allergrößte Teil der anderen Gedichte Dalins zu seiner Zeit in Gesellschaft gesungen worden, so wie etwas später Bellmans Dichtung. Aber dann gerieten die Melodien in Vergessenheit, und damit ging ein wichtiges Element des literarischen Erlebnisses verloren.” 1 Erst im Jahre 1999 konnten dank der Forschungsarbeit eines amerkanischen Professors, James Massengale, dreißig dieser Lieder wieder auf die Original­melodien gesungen werden. 2


1, 2 Ingemar Carlsson. Vorwort im Textheft zur CD Kom fria sinnen hit. Olof von Dalin - en nyupptäckt viskonstnär - tolkad av Martin Bagge och Mikael Paulsson.