Nachlese, Nr. 55

bellman/nachlese/

Bacchus verdrossen,
zottig, begossen
setzte sich vor das Tempeltor,
Mälze ließ wallen,
schäumen und schwallen
und seine Geige holte hervor.
Hör, wie er stur, — — — Viol.
knorrig und sur — — — Viol.
in D-dur — — — Viol.
mit dem biergetränkten Daumen
surrt wie ein brummender Bär.

Stern sah man sinken,
Turmspitzen blinken,
Fenster war blind vom Dunst, wie es schien.
Schilder, sie klirrten,
Schwestern, sie schwirrten,
Winde man hörte jaulend ziehn.
Klang, Cousin’, — — — Viol.
Hör fein hin: — — — Viol.
Violin! — — — Viol.
Hör wie seine Töne flirren,
nimm die Karaffin.

Fort alle Plage,
noch eine Lage.
Bacchus sang und führte den Stab.
Trauben an Schnüren,
Blumenbordüren,
Sieh! seine Trauben hängen herab.
Pflück nur ab, — — — Viol.
nimm und hab — — — Viol.
Bacchi Lab! — — — Viol.
Goldne Schalen mit Zitronen
Bacchus jedem gab.