Jugendgedichte I, Nr. 68

Quæritur
ob man lieber in der Luft als auf der Erde sein will.
Aus Anlaß des 12. März 1767.

Bau in die Luft deine Burg und dein Haus,
binde mit Wachs deine Schwingen,
fliege als Adler ins Blaue hinaus,
höre von unten ein Klingen,
Flaschen und Groschen und Humpen und Glas —
bleib lieber auf dem Boden du versoffenes Aas!

Zwar ist es dunkel in Tal und Grund,
ängstlich und kraftlos die Seelen,
doch hat ein Gott einst erschaffen den Spund,
Hirn, um zu denken und fehlen,
eifre mit Engeln und greif nach dem Kranz —
doch tanze du Canaille unsren torkelnden Tanz.