$hs = $h_s; $hd = $h_d;

Fredmans Gesänge Nr. 16

Fredmans Gesang 16

Da ich bin, so will ich leben,
leben auf die beste Weis:
Eva soll mir Wollust geben
in dem Paradeis,
und gebratne Spatzen fliegen in den Mund;
ich will gehn auf Rosen, Nektar trinken aus dem Spund,
kosen mein Herzliebchen hold und rund,
Lieder singen, Polska tanzen, taumeln manche Stund,
mit der Flasche gehn zu Bette,
mit der Liebsten wachen auf –
erst wenn mein Hirn die Ohnmacht hätte,
lähmt‘ es meinen Lauf.

Meine Zeit im Trauerparke
lustig ist, mit Lust gewürzt,
Venus meine Herzmonarchin,
Bacchus Kehlenfürst!
Doch wenn einer mich des Suffes zeiht,
Schande über ihn, und er soll dürsten allezeit!
Darf ich nicht umarmen meine Maid,
na, dann hol‘s der Teufel, im Verdruß wir saufen heut!
Laßt uns schwärmen, Kameraden!
Hoch den Punsch, Kopf ins Genick,
bis des Todes Nebelschwaden
trüben unsren Blick!

Übersetzung: Klaus-Rüdiger Utschick